Die richtige Kampagne für die Brig finden.

  • Ich selber hab viele angefangen und andere auch, aber man ist nie weit gekommen (außer nico). Entweder wurden die Spieler immer weniger, oder dem Missionsbauer gefiel das konzept nicht mehr. Ich will das mal ein bisschen aufklären und Lösungen finden, sodass wir gemeinsam etwas erschaffen, wo sich alle wohl fühlen.

    Das ist mir persönlich aufgefallen

    1. Bevorzugte Fraktion ist die Bundeswehr (mag ich nicht, aber bin wohl im falschen clan dann ^^')
    2. Es haben viele nichts dagegen andere Fraktionen zu spielen
    3. Russen und ähnliches sind sehr unbeliebt
    4. Es werden Missionen bevorzugt, die ausgeglichen/leichter sind. (Es soll deutlich mehr Fortschritt vorhanden sein, als Fehlschläge)
    5. Es wird bevorzugt, wenn sich die eigene Fraktion nach und nach aufbaut. (neue Fahrzeuge, Waffen etc.)
    6. Spieler sind bereit mal neue und spezielle mods zu testen.
    7. Eine Vorgeschichte ist für die Mission nicht relevant (Zeus Abend)
    8. Es wird bevorzugt, wenn alle Bereiche vertreten sind, solange die Spieleranzahl relativ hoch ist (Cas, Logi, KPZ)
    9. WW2 ist bei vielen unbeliebt

    Falls etwas auf jemanden nicht zutrifft, bitte in der Umfrage ankreuzen und ggf. etwas schreiben, was,wieso und wie man es richtig formuliert.


    Dieser post soll helfen den Missionsbauern mitzuteilen, was derzeit gewollt wird, ohne mehrfach diese Person zu fragen, ob man sowas machen kann. Meistens hat man eine Idee und baut darauf los. Dann schreibt man es in Forum und merkt, dass sowas derzeit nicht gefragt ist. Hat ein Spieler eine Anfrage auf eine Mission, macht hier einen post mit der Umfrage (wenn ihr es nicht könnt, fragt jemanden, der es für euch macht).


    Ich bitte auch die aktiven Missionsbauer sich hier vorzustellen und zu beschreiben, wie sie die Mission gestalten und was zu erwarten sind. Jeder hat da so seine eigenen scripts und methoden die Mission zu gestalten. (glaube auch merkbar ob ich eine mache oder Nico (nicht böse gemeint, ich nichts Ahnung von Nicos Missionen haben))

  • Meine Beschreibung (jeder kann sie gestalten wie er sie will)

    Ich bin mittlerweile ein bekanter Missionsbauer im Clan und es wurden viele Missionen sehr gemocht. Der Zeus Abend kam zbs. sehr gut an und wurde regelmäßig mit mindestens 4 Spieler bestückt. Dieser war nur ein Filler, da es zu dem Zeitpunkt wenige Missionen gab. Ich selber bevorzuge es Kampagnen aufzubauen und versuche damit eine kleine Geschichte zu erzählen. Es gibt immer wieder kleine texte die man finden kann (bei Red Salamander die meisten ~30 in den ersten beiden Missionen). Ich versuche einen Feind zu simulieren, der nur mit seinen vorhandenen sinnen kämpft (als Zeus sehe ich euch zwar, muss der Feind aber nicht). Meine Missionen sind größtenteils auf Infanterie ausgelegt, da mit die Erfahrung mit Cas und KPZ fehlt um denen ein besonderes Erlebnis zu geben. Die viele Missionen werden nicht als Bundeswehr gespielt, da ich Abwechslung bevorzuge. Genauso versuche ich den Schwierigkeitpegel höher zu halten, damit man einen ordentlich Widerstand hat. Damit versuche ich zu bezwecken, dass Taktiken und Strategien genutzt werden, die meist nicht gebraucht werden. (zbs. ein Rückzug, wenn man merkt, dass der Feind zu stark ist, bevor es zu viele verletzte und tote gibt). Es ist nicht um euch zu ärgern, sonder um euch etwas beizubringen und ein weniger eintöniges Erlebnis zu geben. Meine Missionen haben öfter einen Schwerpunkt, wo ich versuche euch etwas indirekt zu sagen. Spieler sollen Situationen besser erkennen können und mehrere Lösungen in betracht ziehen, wobei nicht alle Fortschritt sind. Bei "Weg der Brigade" hat es mir besonders gut gefallen. Es wurde sehr viel nachgedacht, es waren viele Ziele vorhanden (die ich aus dem weg gefegt hatte in der letzten Mission (sorry)) und der Clan war bereit ihren weg in die Kampagne zu gehen. Ich weiß nicht so genau, welche Missionsarten ihr bevorzugt, aber dies ist meine und mit der habe ich meinen Spaß!

    und nochmal für die leute, welche ungerne lesen.

    1. Verschieden spielbare Fraktionen
    2. bevorzugt Kampagnen über einzelne Missionen
    3. Kampagnen haben viele "Infos"
    4. Schwerpunkt Infanterie (fehlende Erfahrungen)
    5. Schwierigkeitsgrad höher gesetzt
    6. Vorhandener, aber unklarer Lehrfaktor
    7. Spezielle/seltsame Szenarien

    Und zuletzt meine Bevorzugten mods und scripte

    1. ace
    2. RHS (komplett)
    3. Project Opfor
    4. Cup Terrains
    5. Tfar
    6. Achilles
    7. Enhanced Movement
    8. VCom AI
    9. Suppress
    10. Immerse
    11. Iron Front
    12. Faces of war
  • Mal als Erläuterung meiner Meinung zu den Punkten:

    1. Welche Armee ist mir im Grunde egal, ich bevorzuge recht realitätsnahe Aufstellung und Ausrüstung. Zum Beispiel sind ein US Squad und eine UK Section, trotz ähnlicher Aufgaben und Größe, unterschiedlich aufgebaut
    2. siehe 1.
    3. Auf Seiten der Nato sind Gruppenzusammenstellungen und -ausrüstungen leichter zu finden als die der Russen.
    4. Ich habe durchaus gerne anspruchsvolle Missionen bei denen ein Fehlschlag durchaus möglich ist. Solange sich die Feindlage und Ausstattung an der "Story" und den Mitteln orientieren. Positivbeispiele: Mörserangriffe/Luftschläge auf unsere Position wenn wir uns festgekämpft haben. Angetäuschte Angriffe. Negativbesispiele: schlecht ausgestattete/ausgebildete Chinesen die alle mit Schalldämpfern und aufgedrehter KI rumaufen; "Aufständische"/Rebellen die nicht wissen wie man sie kontaktieren kann, oder über Nacht 100m für einem MG-Nest Sprengfallen IN Betonbrücken legen
    5. Der Aufbau nach und nach ist ein problematisches Feld. Es hat klar einen Reiz sich immer mehr zu verbessen, allerdings ist es da schwer den Gegner sinnvoll anzupassen und sich nicht in eine Sackgasse zu manövrieren durch zu schnellen / zu langsamen Fortschritt wobei dann eine Seite der anderen zu stark überlegen ist oder übermäßige Verstärkung bekommt. Beziehungsweise die Motivation von Spielern oder Missionsbauern fehlen, was man an der Qualität der Mission / deren Ausführung merkt. Darum bin ich auch den gegenüber Kampagnen so abgeneigt.
    6. Solange sich die Menge der Mods bzw der "Mehrwert" die Balance halten. In meinen Augen ist zum Beispiel "BWA3 Add" so ein Grenzfall: Einerseits gefällt es mir mit LUCIE und Dingo ausgetattet zu sein. Andererseits muss ich dafür 4 Mods laden die dann zig Versionen von Bo-105 und EC-635 etc hinzufügen, welche kaum Verwendung finden.
    7. Eine Geschichte zur Mission kann zwar ganz schön sein, aber mir ist lieber gar keine Geschichte als eine unsinnige/ungaubwürdige Geschichte.
    8. Durch einen Fokus auf einzelne wenige Truppengattungen lässt sich für diese die Qualität deutlich verbessern. Zwanghaft zu versuchen irgendwelche Stellungen übermäßig zu befestigen nur um der CAS / Artillerie eine Daseinsberechtigung zu geben würde meinen Spaß als Infanterist deutlich schmälern. Postivbeispiel: Headiiis Vietnammission, in der ich die Artillerie gegen einen getarnten Bunker / Panzer (ich weiß bis heute nicht was es war) nutzen konnte um es einfacher zu machen. Napalm wäre mit sicherheit auch effektiv gewesen, wenn ich nicht die ganze Zeit im Dschungel die Häuser verwechselt hätte.... Negativbeispiel: Operation Drachenschildkröte, der einzelne KPz der die Infanterie in den Bunkern belagert hat, damit der Jetpilot Arbeit bekommt.
    9. Da kommt es bei mir wieder auf die Punkte 1 und 7 an. Bisher hatte ich bei uns noch keine Mission die Punkt 1 wirklich berücksichtigt hat.

    Das war es erstmal von meiner Seite.

  • Negativbesispiele: schlecht ausgestattete/ausgebildete Chinesen die alle mit Schalldämpfern und aufgedrehter KI rumaufen;

    Du weist dass das nicht mit Absicht war

    1. Negativbeispiel: Operation Drachenschildkröte, der einzelne KPz der die Infanterie in den Bunkern belagert hat, damit der Jetpilot Arbeit bekommt.

    Wieso negativ? Sowas passiert ja nicht alle 5 Minuten und fördert im Endeffekt das Zusammenspiel und lässt jeden zum Zug kommen. Dann hatte der CAS einmal in der gesamten Mission was zu tun, was doch in Ordnung ist ?



    EDIT: Man muss euch ja einen Grund geben den CAS zu rufen, weil sonst alles im Alleingang gemacht wird was zu schaffen ist

  • Nicht mit Absicht aber durch Tests vermeidbar.


    Negativ weil der, wie geschrieben, nur als ABM für die CAS da war.

    Steht im Punkt erklärt warum sowas für mich negativ ist.

    Aufgrund des geplanten Missionsverlaufs hatten wir bis dahin keine Möglichkeit bzw Grund den Jet vorher zu rufen, da wir ja noch in relativer Nähe an der Rommellinie vorbei mussten und diese nicht aufschrecken wollten. Dass der Heli beim Anflug auf den Panzer nicht den freien direkten Weg nimmt sondern lieber über die Feindlinie fliegt und sich natürlich was einfängt ist dann noch lächerlich dazu.

  • Dies wurde nicht erstellt um über Fehler zu diskutieren, jeder Missionsbauer hat so seine Probleme bei den Missionen. Das hier ist nur um Kritik und Ideen für zukünftige Missionen und Kampagnen zu sammeln. Genauso soll es die Kommunikation fördern, welche nicht im ts stattfinden und für jeden jederzeit einsehbar ist.

  • Also jut,


    1. Ja, überwiegend spricht mich BW mehr an, habe aber auch nichts als andere Fraktionen zu spielen


    2. Siehe 1.


    3. Wüsste nicht wieso, wir haben ja verhältnismäßig wenig Russen Missionen, können gerne mehr werden ( Mich reizt da aber nicht das Konventionelle US vs. RU sondern etwas wie Ukraine Konflikt oder Tschetschenien, da hier ähnliche Ausrüstung das ganze für manche etwas anspruchsvoller mit Freund/Feind Kennung macht)


    4. Mittelmaß finden, mein letzter Eindruck war, das die Leute deine Mission teilweise zu übertrieben fanden und sich ne Bremse gewünscht hätten. (Geh immer vom DAU aus -danke Gebhard für das Wort)


    5. Kann sein, muss aber nicht, komme mit beidem klar, oder man schränkt halt gleich von vorne ein was in der speziellen Mission oder diesem Teil vorhanden ist


    6. Definiere Neue/Spezielle Bsp.


    7. Kurzer Szenario Rahmen finde ich angebracht


    8. Hier scheiden sich die Geister. Fakt ist, alle bereiche können wir einfach nicht Abdecken. (Allein schon Spieleranzahlmäßig) Das was wir machen hat nicht mit Milsim oder Realismus zu tun, sonder ist so ein Mittelding. Den im Endeffekt fährt kein KPZ oder SPZ alleine raus, es sind immer mehr Fahrzeuge im Zug. Aber wir heißen ja nicht XX Jägerkompanie oder XXFallschirmjäger..

    sondern wir wollen ja allen so ein bisschen was bieten. Deshalb bleibt da Realismus auf der Strecke. Wenn man es realistischer gestalten möchte müsste man halt z.B eine reine Panzergrenadier Mission machen mit einem Zug. Man korrigiere mich wenn ich was falsches sage. (Entpsricht 36 Mann Fahrzeuge+ Grenadiere, welche wir bestimmt nur mit Clan Extern stellen könnten) Wenn ich mich täusche werden die auch in der Regel von KPZs begleitet, welche dann auch nochmal Mannstärke fressen würden. Ich bin mir ziemlich sicher das wir die Leute hier dafür nicht begeistern könnten. Deshalb bleibt es immer bei ein Trupp SPZ, ein anderer mim TPZ unterwegs, die anderen fliegen rein usw. Und wenn es nicht genug Leute sind, wird eh immer nur Inf gemacht (Logischer weiße). Kurz gefasst würde ich mich auch über Mission freuen, die etwas in der Vordergrund stellen. Bsp. die Panzergren Mission.


    9. Hast du glaub ich selber mal beantwortet, dass es nur mit vielen Leuten bockt.

  • 6. zbs Chemical Warfare https://steamcommunity.com/sha…archtext=chemical+warfare

    ein mod der etwas neues in das Spiel bringt. Sei es eine Fraktion, die etwas eigenes hat, wie die Chinesen. Genauso neue Karten mit einem bisher nicht gespielten Terrain (habe dafür keine Beispiele). Oder mal ein Weapon Pack was wir noch nicht hatten. Einfach mal etwas, was neu erschienen ist, oder etwas was es bisher nicht gab.

  • Im großen und ganzen kam es sehr gut an. Ansich haben die Spieler es kaum mitbekommen, außer dass die sicht eingeschränkter ist. Das Problem ist es als Missionsbauer die KI zu platzieren, ohne dass die vergiftet wird. Wenn sie einmal den nebel einatmet, dann stirbt sie mit der zeit einfach weg. Gleichzeitig muss man die Kontaminierte Zone beim Missionsbau erstellen, als Zeus kann man nur kurzzeitig Gasgranaten nutzen.

    Ist bestimmt ein nützicher Mod, wenn man nicht weiß, ob gas vorhanden sein wird oder nicht.

  • So ich leg auch mal los und geb mein Senf dazu:D


    1. Im Grunde genommen teile ich mit Skola die Meinung, dass es im Grunde egal ist. Wie er er auch gesagt hat finde ich, dass die Organisation und Aufbau einer Gruppe und deren Rolle so real wie möglich (dank ArmA oder Spielerzahl ja leider nich immer möglich beziehungsweise der Mangel an Handfesten Gruppenordnungen bei gewissen Fraktionen).

    2. Da ich versuche bei jeder Mission dabei zu sein, wäre es teilweise warscheinlich besser eine Kampagne zu haben, die auch Außenstehende interessiert und bindet und natürlich wenn möglich mit einem schönen Cliffhanger endet.

    3. Das Thema Infos hatte ich schonmal erwähnt, dass für mein Gefühl die Infos für einzelne Missionen (ausgenommen natürlich die Kampagnen) zwar schön sind aber dann Infos zur Durchführung der Mission also die für die Truppführer dann entweder nicht im vorraus bekannt sind, sondern dann 5 Minuten vor der Mission dann noch "nachgeplant" wird. Ist mein persönliches Empfinden.

    4. Also zu dem Punkt muss ich anmerken, dass es natürlich nicht immer Sinn ergibt, dass man zum Beispiel Panzergrenadiere, Fallschirmjäger, Pioniere oder Starrflügler zu jeder Mission mitnimmt. Und die Gruppen dann nur zweckentfremdet einzufügen ist natürlich auch Schwachsinn. Aber da bei Fuchs im Moment der Motor kalt bleibt und Panther eine neue Einweisung für einen Fallschirm braucht:groel:(nicht böse nehmen), ist das Problem der mangelnden Infanterieerfahrung kein Problem sondern eher umgekehrt.

    5. In Sachen Schwierigkeitsgrad können wir natürlich (wenn es Sinn ergibt innerhalb des Szenarions) den Schwierigkeitsgrad erhöhen.

    6. Ich denke, dass Punkt 5 und Punkt 6 stark miteinander zusammenhängen. Ohne Fehlschlag ist lernen immer so eine Sache. Wenn man sich nach einem Fehlschlag nochmal zusammensetzt und das dann bespricht, wäre es lehrreicher als wenn man jedes mal alles auf Anhieb hinbekommt. MERKE: Auch die glorreiche US Armee bekommt mal auf den Sack

    7. Da ich nicht wirklich Ahnung habe von was du da sprichst, passe ich vorläufig bei dem Punkt. Wenn du so freundlich wärst und mir ein Beispiel geben könntest oder spezifizieren was genau du meinst dann hole ich die Aussage gerne nach.


    Dann möchte ich auch einen Punkt 8 anbringen an dem die Missionsbauer leider nichts ändern können. Und zwar das mangelnde Interesse an WW2 Missionen. Diese Ära bringt gewisse Einschränkungen mit sich zum Beispiel der Mangel an Funkgeräten, der zum Einsatz von Fernmeldern führt oder die Gruppengröße und Rollenverteilung, wo ich nochmal auf Punkt 1 hinweisen möchte, was für schönes Flair und ein Wechsel der Taktik und Herangehensweise führt. Soll kein Anfang für eine WW2 Diskussion sein sondern ein persönlicher Nachtrag.


    PS: Einige einfach zu behebende Technikmankos der letzten Missionen hätten die Missionen an sich runder gemacht. Auch wenn ArmA eine Diva ist ab und zu waren die Fehler für mein Empfinden ganz simpel grobe Fehler des Missionsbauers.

    PPS: Skola Zu deinem Punkt 9: Dann hast du nicht richtig die Augen aufgemacht :D (Was für ein Backstab)


    Abschließend hoffe ich, dass Ihr alle gut ins neue Jahr gerutscht seid und weiterhin eine gesunde angenehm ruhige Diskussion (auch wenn Skola mich getriggert hat)^^.

  • 7. Wieso man in der Mission seinen Auftrag erfüllt. Ein gutes Besipiel war da der Zeus Abend. Es gab keinen fiktiven Grund, was die Erfüllung der Aufgabe bringt oder folgen hat. Wenn es heißt "zerstört die Funktürme" gibt es keine infos, was es in der fiktive Welt verändert oder welchen Grund es hat diese zu zerstören. Man hat seine Aufgabe und erfüllt diese.

    Wenn man Vorgeschichte hinzufügt, setzt man fiktive Ereignisse in die Mission. Bsp. "Funktürme zerstören" um die Kommunikation des Feindes zu stören und den Feind im Vormarsch zu behindern und ihn zu verlangsamen.

    Weiß nicht ob das verständlich war, kann es irgendwie schwer erklären.


    Außer du hast versucht meinen Missionsbauerbeschreibung zu kritisieren, bin mir bisher bei deinem Post unsicher, was du anspielst.

    Falls es so ist:

    Damit sind Szenarien gemeint, welche eine andere Spielweise und Umwelt nutzen. Zbs. eine SWAT mission in urbanen Gelände oder Apocalypsen. (gab es nicht viele, habe aber noch 3 Investigation missionen, wo ich nicht sicher bin, ob es wirklich zum Clan passt)

  • Ich bin Zwar kein Missionsbauer, aber ich bringe gerne meine Erfahrungen mit ein, die ich in den Missionen gesammelt habe.


    1. Ja ich spiele gerne BW, aber gelegentlich machen mir die Amis, Russen oder auch Widerstand/Rebellen/Guerillas spaß


    2. Ich war bei vielen Missionen von dir und Nico (und natürlich auch anderer MBs) dabei und jeder hat so seine Eigenheiten. Was eine Mission für mich Interessant macht ist die Abwechslung der Missionsarten/-verkettungen. Dabei sollte allerdings die Handlung passen (falls es eine Geschichte dazu gibt) die Abläufe des Zeus sollten logisch und nachvollziehbar sein. D.h. keine Russen, Amis, oder was auch immer auf einmal im gesichertem Hinterland, Minen sinnvoll platzieren, logische Truppenbewegung/-verlegung.


    3.Lerneffekt schön und gut. Aber ich möchte eine Mission spielen und nicht zur Schule gehen. Wenn ich etwas üben möchte, schnapp ich mir die Leute mit denen ich das machen möchte und mache das als richtiges Training. Das heist aber nicht dass ich keine Anspruchsvollen Missionen mag, sondern der Spaß und das "feeling" im Vordergund steht. Mir haben auch schon missionen sehr gut Gefallen, bei denen sogar beabsichtigt war, dass wir verlieren.(wusste ja keiner vorher)


    4. WW2 ist an sich ganz cool. Aber dann muss wirklich das Setting, die Geschichte und alles drum herum stimmen. (Aufbau der Loadouts, der Truppenorganisation, Geschichte, Szenario) Nur hat mir das bei den letzten einfach gefehlt.


    5. Wenn es vorgefertigte Loadouts gibt, sollte man mit diesen Spielen können. Es sollte an die Klasse/Rolle angepasst sein und nicht einfach hingeworfen


    6. Alle Gattungen der Brigade in einer Mission unter zu bringen ist wirklich schwer, da zum Beispiel Nico schlecht in seinen eigenen Missionen mitspielen kann. Denn noch versucht er zumindest immer 2-3 unter zu bringen. Und klar würde ich auch gerne öfter als Flsch.Jg. eingesetzt werden, aber normale Infanterie geht zur not für mich auch klar.



    (Nur eine Idee von mir) Kleinere Konvoi Missionen wären eine Lösung um 4 Gattungen unterzubringen. CAS für Luftüberwachung/-unterstützung, Logistik die einen Tankwagen/Muni-LKW oder sonstwas fahren muss/darf, Pioniere wegen Sprengstoff und Sprengfallen und die Inf., gegebenenfalls sogar Pz.Grennis. (Evtl lässt sich ja noch ne AA, oder ein KPz einbauen)

    Diese Missionen müssen ja nicht arg lang sein (2 Stunden oder so), aber wären eine kleine Abwechslung.


    Soviel mal von mir.

    Gruß Kadash

    Lebt euer Leben ohne etwas zu bereuen, dennoch werdet ihr immer etwas finden das ihr anderst gemacht hättet. Es ist die menschliche Natur, nicht zufrieden zu sein.

  • Gut dann mein Nachtrag zu Punkt 7 war nicht als Kritik gemeint sondern ich konnte mir nicht wirklich etwas darunter vorstellen aber danke für die Antwort.

    Missionen ( vor allem Zeus Abende oder kleinere Missionen) müssen meinetwegen keine große Hollywood Blockbuster Story haben. Auch simple "geh-da-hin-und-mach-mal"- Missionen können Spaß machen ohne Story. Dafür muss halt dann eben das Spielerlebnis wie man an sein Ziel kommt stimmen.


    Zu dem Thema SWAT bin ich gerne offen für neues. Zum Thema Apokalypse: bitte keine Zombies! Ich habe persönlich Zombies satt seitdem es sie gibt:haue:


    Kadash zu deiner Idee: In Planung

  • Ich muss ja gestehen, dass ich die Umfrage etwas verwirrend finde. Die Fragestellung ist was NICHT zutrifft (was schon irgendwie komisch ist, weil man dann die Ergebnisse umgekehrt auswerten muss) und dann sind die Antwortmöglichleiten teilweise auch noch verneint, sodass man manchmal doppelte Verneinungen hat ^^

  • Holz.A Ich hätte gesagt, einfach das "nicht" in der Fragestellung weglassen und keine verneinenden Aussagen als Antwort. Außerdem keine, auf die Menge bezogenen, Antwortmöglichkeiten.

    Beispiel: anstatt "Es haben viele nichts dagegen andere Fraktionen zu spielen" einfach "Ich spiele auch andere Fraktion außer [insert Fraktion(en) here]".

  • Folgende Aussagen treffen zu (10 Antwortmöglichkeiten) 17

    1. Ich bin der Idee neue Mods auszuprobieren nicht abgewandt (16) 94%
    2. Mit anderen Fraktionen zu spielen macht mir nichts aus (15) 88%
    3. Missionen sollten schwerer sein (9) 53%
    4. Mir wäre es lieber wenn alle Gruppenteile und Bereiche in den Missionen vorkommen (8) 47%
    5. Mir ist eine Vorgeschichte wichtig für eine Mission (8) 47%
    6. Ich fände eine WW2 Mission gut (7) 41%
    7. Die Bundeswehr ist meine bevorzugte Fraktion (7) 41%
    8. Ich fände es gut wenn sich die Fraktion nach und nach aufbaut (5) 29%
    9. Fraktionen wie Russen, Chinesen und andere Opfor Fraktionen sind nichts für mich (2) 12%
    10. Alles obige trifft zu (1) 6%
    11. Die Missionen sollten leichter sein (1) 6%

    So hab die Umfrage etwas entworren und es sollte einfacher sein zu verstehen:thumbup: